Das Taschengeldspiel von Schmidt Spiele richtet sich an Kinder ab 6 Jahren. Es können insgesamt vier Personen gemeinsam spielen, doch nur eine oder einer kann am Ende Taschengeldmanager*in werden! Also gilt es sich sein Taschengeld weise einzuteilen und nach Möglichkeit sein Sparschwein zu füttern! 

Ablauf des Taschengeldspiels 

Am Anfang wird jeder mit fünf Euro und einem Sparschwein ausgestattet. Dann heißt es: Würfeln! Mit jedem Zug landest du entweder auf einem Einnahme-, Ausgabe-, Karte ziehen- oder Spartagfeld! 

Mögliche Einnahmen in dem Spiel sind:

  • „Du hast Geburtstag und bekommst von jedem Mitspieler 1 Euro geschenkt.
  • Du verkaufst deine gebrauchten Inline-Skates (10,20 Euro)
  • Du hilfst dem Bademeister (3,55 Euro)

Ausgaben könnten folgende sein:

  • Du kaufst Pommes und Limo (1,75 Euro)
  • Du musst auf dem Flohmarkt Standgebühr bezahlen (2,55 Euro)
  • Du fährst mit dem Bus nach Hause (2,10 Euro)
Einnahmen und Ausgaben vom Taschengeldspiel
Einnahmen und Ausgaben

Insgesamt gibt es 9 Ausgabe- und 13 Einnahmefelder. 

Landest du auf einem von vier Spartagfeldern, darfst du dein Sparschwein füttern (max. 5 Euro). 

Angenommen du hast in in ein paar Runden Einnahmen in Höhe von 2 Euro und 2,50 Euro. Die Ausgaben beliefen sich auf 2,10 Euro. Zuzüglich zu deinem anfänglichen Taschengeld von 5 Euro hast du also nun 2 + 2,50 + 5 – 2,10 = 7,40 Euro. 

Du würfelst nun und landest auf einem Spartagfeld! Nun kannst du von deinen 7,40 Euro maximal 5 Euro in dein Sparschwein einzahlen und hast noch 2,40 Euro Bargeld in deiner Tasche! Nicht schlecht! Übrigens zählt am Ende des Spiels das Geld in deinem Sparschwein doppelt! Das Bargeld nur einfach! 

Sparschwein im Taschengeldspiel
Deine Papierspardosen

Hast du kein Bargeld mehr aber landest auf einem Ausgabenfeld, kannst du jederzeit Geld aus dem Sparschwein nehmen! Vergiss aber nicht, dass eine Einzahlung nur auf einem von vier Spartagfeldern möglich ist! 

Bei den Aktionskarten erhältst du meistens Geld, weil du beispielsweise einen zusätzlichen Job wie Rasenmähen erledigt hast. Da du dies meist gemeinsam mit einem Freund – laut Karte – machst, wird das Geld fair geteilt. So will das Spiel diverse Werte vermitteln.

Aktionskarten im Taschengeldspiel
Beispiel der Aktionskarten

Ziehst du über Start, bekommst du von der Bank 5 Euro. Das Spiel endet, sobald der erste Spieler zum dritten Mal über das Startfeld gelaufen ist. Zum Schluss zählt jeder sein Geld. Wer am meisten in seinem Sparschwein und in seiner Tasche hat, wird zum Taschengeldmanager gekürt und gewinnt das Spiel. 

Unser Finanzkidzcheck des Taschengeldspiels

Das Taschengeldspiel vor dem Spielstart
Vor dem Spielstart

Kategorie 1: Entwicklungspsychologische Aspekte 

Die Aufmerksamkeitsspanne der Kinder verbessert sich ab den Alter von 6 Jahren. Das Taschengeldspiel dauert im Durchschnitt ca. 20 Minuten. Entwicklungspsychologisch ist das Spiel also auch schon für jüngere Kinder ab 6 Jahren gut geeignet.

Auch werden Materialien und Gegenstände ab dem Grundschulalter noch genauer unter die Lupe genommen. Die beigelegten Münzen und Scheine werden also so möglicherweise genauer betrachtet, was sich gut auf das Geldverständnis auswirken könnte. 

Da sich im Alter von 6 Jahren auch das Langzeitgedächtnis vergrößert, ist eine mehrmalige Wiederholung des Spiels für ein besseres Geldverständnis besonders sinnvoll und angemessen. 

Durch den vorläufigen Abfall des Selbstwertgefühls zu Beginn der Grundschule, sollten jedoch Vergleichskommentare wie „XY hat viel mehr Geld als du“ vermieden werden. Eine achtsame Kommunikation ist empfehlenswert. Das Selbstwertgefühl im Bezug auf Geld, kann durch das Spiel und den Umgang mit Geld wachsen. 

In der Grundschule werden auch Beziehungen zu Gleichaltrigen wichtiger. Wieso also nicht einen Spielenachmittag mit einer paar Freunden veranstalten?

Hier gibt es auch ein paar geschlechtliche Unterschiede zu berücksichtigen! Besonders Mädchen mögen Würfelspiele in Kombination mit dem kommunikativen Aspekt. Also am besten mit deiner Tochter beim Spiel möglichst viel kommunizieren! Jungs hingegen lieben schon in diesem Alter den Wettkampf. Im Zusammenhang mit dem oben beschriebenen Selbstwert, sollte dennoch mit ihnen achtsam kommuniziert werden. 

Unter Berücksichtigung von den eben genannten Faktoren, ist das Taschengeldspiel also bereits bestens für jüngere Kinder ab 6 Jahren geeignet. 

Kategorie 2: Umgang mit Geld 

Im Grundschulalter von 6 bis 10 Jahren sind die Kinder bereits kognitiv soweit, dass erste richtige Diskussionen über Geld akzeptiert werden und sinnvoll sind. In diesen Zusammenhang fragen sich die Kinder, für was sie ihr Geld ausgeben wollen und müssen. Die jeweiligen Einnahme und Ausgabefelder eignen sich hierbei als Diskussionsstoff außerordentlich gut. Es wird ein guter Überblick geschaffen. 

Da auch in dieser Altersspanne eine erste eigene Spardose sinnvoll erscheint, ist der Kontakt mit dem Sparschwein in Papierformat sehr gut. Die Kinder entwickeln ein Verständnis für die Spardose und für das Thema Sparen. 

Preisvergleiche werden in diesem Alter ebenfalls schon angestellt. Hierfür eignet sich das Spiel jedoch nur bedingt, da keine direkten Gegenstände miteinander verglichen werden. 

2,10 Euro für Pommes und eine Limo klingt auch traumhaft und ist eher nicht der Realität nachempfunden. 1 Euro Zinsen gibt es leider auch nicht mehr von der Bank für 5 Euro! 😉

Was jedoch sehr realitätsnah ist, sind die Geldmünzen und Scheine. Hier ein Bild mit echtem Geld und Spielgeld. Kennst du den Unterschied?

Echts Geld und Spielgeld im Vergleich
Echtes Geld und Spielgeld im Vergleich

Außerdem wird das Rechnen sehr gut eingeübt, da es oftmals ungerade Geldbeträge sind. Super, denn in den ersten Klassen ein großes Thema! 

Beim Taschengeldspiel werden also elementare Basics zum Thema Geldumgang in dieser Altersklasse vermittelt. 

Kategorie 3: Spiel und Spieleanleitung

Das Spiel ist ansprechend und kindgerecht gestaltet. 

Die Spielanleitung ist verständlich und übersichtlich geschrieben, sodass es auch bei Kindern keinen zusätzlichen Erklärungsbedarf geben sollte. 

Einen Punkt haben wir jedoch zu bemängeln: Wenn ihr Ausgaben habt und kein Erspartes oder Bargeld, wird ein Auge  – laut Taschengeldspiel Anleitung – zugedrückt. Hier kann man sich selbst fragen, ob dies für ältere Kinder sinnvoll ist. Denn im echten Leben drückt auch keiner ein Auge zu, wenn die Miete nicht beglichen werden kann. 

Alles in allem ein kindgerecht gestaltetes Spiel, das einfach zu verstehen und spielen ist. 

Kategorie 4: Kinder- und Erwachsenenstimmen zum Spiel

Das Spielgeld und das Spielbrett sind sehr hochwertig. Das kurzweilige Spiel eignet sich vor allem für jüngere Kinder. Für Kinder- und Erwachsene mit mehr Finanzwissen fehlt es an Komplexität. Die Einnahme- und Ausgabequellen sind leider unrealistisch.  Markus, 30 von Finanzkidz


Es ist aufjedenfall übersichtlich, schaut gut aus, man hat nen Überblick! Lara, 13

Fazit:

Für den Einstieg in das Thema Taschengeld eignet sich das Spiel sehr gut. Der Umgang mit Geld wird  durch das Rechnen mit den jeweiligen Beträgen geschult.

Außerdem wird für die Kinder ersichtlich, was Einnahmen und Ausgaben sind.

Das Spiel ist kindgerecht gestaltet und die Spieleanleitung verständlich geschrieben. Da diverse Ausgaben und Einnahmen nicht wirklich der Realität nachempfunden sind, eignet sich das Spiel vor allem für jüngere Kinder.

Hier geht es einfach nur um das Rechnen und den ersten Umgang mit (Taschen)Geld.

An Komplexität fehlt es dem Spiel jedoch. Da sich die Beträge auch eher im 1 bis 10 Euro Bereich belaufen, sind die 20 und 50 Euro Scheine eher überflüssig – liegen aber bei. Ältere Kinder können hier vielleicht ihre 5 Euro Scheine in 10 oder 20 Euro Scheine umtauschen.

Die Altersempfehlung „ab 6 Jahren“ können wir entwicklungspsychologisch nur bestätigen. 

Alles in allem ein schönes und kurzweiliges Spiel über (Taschen)Geld, das wir eher jüngeren Kindern für den Einstieg in die Thematik nahelegen! 

Der Finanzkidzcheck auf einem Blick

Du willst gemeinsam mit deinen Kindern ins Thema Taschengeld einsteigen? Dann hol dir gleich das Taschengeldspiel!