Wie Sie im Supermarkt beeinflusst werden

Hand aufs Herz! Wer hetzt schon gerne im Supermarkt durch endlose Gänge, während die Kinder quengelnd zum Süßigkeitenregal wollen und in alle Richtungen davonlaufen? 

Die wenigsten! Da die Supermarktketten natürlich darüber Bescheid wissen, unternehmen sie alles, damit Sie sich beim Einkauf wohlfühlen

Musik zum Wohlfühlen

So dudelt aus den Ecken – mehr oder weniger –  schöne Musik, die Ihnen gute Laune bereiten soll. Doch nicht nur das! Das komplette Radioprogramm ist eigens für den Supermarkt konzipiert und wird nur durch Werbespots mit den neusten Angeboten unterbrochen. Wie praktisch! 

Werbepsychologen haben nämlich schon vor langer Zeit herausgefunden, dass Musik, die richtigen Lichtverhältnisse, Farben und Gerüche den Absatz ankurbeln und Sie in Kauflaune versetzen! 

Farben und Düfte verlocken zum Kauf

Wenn Sie das nächste mal an der Wursttheke mit Ihrem Einkaufswagen vorbeirollen, achten Sie einmal auf die Farbe des Fleisches. Das hat nämlich immer eine verlockend rote Farbe, obwohl das Fleisch in der Realität eher eine andere hat. Bevor das Fleisch also in der Fleischtheke landet, wird es vorab mit bestimmten Stoffen behandelt! 

Sie haben etwas Obst vergessen und schieben mit Ihren Wagen zurück in die Obst- und Gemüseabteilung und dort steigen Ihnen frische und angenehme Düfte in die Nase. Hierbei handelt es sich auch nur um einen Trick! Verschiedene Duftstoffe dringen nämlich direkt in unser limbisches System in unserem Gehirn  vor und beeinflussen… naa, erraten Sie es? Ein Tipp: Zwei Drittel unser Kaufentscheidungen treffen Menschen im Supermarkt aus dem Bauch heraus! Richtig: Düfte beeinflussen unsere Emotionen und unser Gedächtnis. Dieser Marketingtrick ging sogar soweit, dass einige Supermarktketten mit „Duftspendern“ gearbeitet hat.

Frische Farben und angenehme Düfte verleiten zum Kauf

Nachdem Sie einen Berg an frischen Obst in Ihren Wagen gepackt haben, stellen Sie fest, dass der Kleine ausgebüxt ist. Sie schieben schnell zum Süßigkeitenregal, wo Sie Ihr Kind auch gleich mit einer Packung Schokoriegel, Gummibärchen und Knabberzeug entdecken. 

Nicht nur Sie sind Zielgruppe der Werbung, sondern auch Ihre Kinder! 

Süßigkeiten auf Augenhöhe Ihrer Kinder – wie praktisch!

Aus diesem Grund werden Süßigkeiten und Zeitschriften durch gezielte Produktplatzierung in der Höhe Ihrer Kinder angebracht. Die Farbenpracht der Süßigkeiten weckt in den Kindern ein schier zügelloses Verlangen. Wenn sich Ihr Kind möglicherweise im Alter von ca. 2 bis 4 Jahren befindet, kann es zu Szenen im Supermarkt kommen. Dies liegt an der Autonomiephase. Wie sie diesem Prozess positiv unterstützen können, lesen Sie hier.

Willkommen in der “Quengelzone”

Aber nicht nur am Süßigkeitenregal können hitzige Diskussionen entstehen, sondern auch in der sogenannten Quengelzone. Diese befindet sich direkt vor der Kasse. Hier werden nämlich nochmal Süßigkeiten „zweitplatziert“ und Ihre Kinder quengeln hier in der Regel solange, bis sie bekommen was sie wollen! Ja, es gibt einfach kein Entkommen und selbst wenn sie einen Wutanfall am Süßigkeitenregal abwenden konnten, ist die Schlange an der Kasse lang und Ihr Kind wird noch einmal mit zig bunten Reizen konfrontiert. Auch Give Aways vom Zeitschriftenregal sollen die Kinder zum Kauf verlocken! 

Wie Sie sehen, gibt es zahlreiche Verlockungen zum Kauf. Aus diesem Grund hilft nur eins: Wissen! Eignen Sie sich möglichst viel Wissen über Marketingtricks an und geben Sie dieses Wissen an Ihre Kinder weiter. Dazu haben wir für Sie eine Themenübersicht in einem Artikel erstellt.